Während meines Medizinstudiums machte ich im Zuge eines Auslandsemesters erste Erfahrungen mit komplementärmedizinischen Methoden wie der Homöopathie.

Als ich die Akupunktur lernte, bemerkte ich rasch, dass diese nur ein Teilbereich einer ganzen Philosophie ist. So studierte ich auch die Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die Chinesische Arzneitherapie und Ernährungsberatung. Später erfuhr ich von der Funktionellen Myodiagnostik (FMD) im Rahmen von Nahrungsmitteltestungen.

Die FMD ist eine hervorragende Methode, viele medizinische Sichtweisen miteinander zu verbinden, sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie. So erweiterte ich zuletzt mein Wissensspektrum unter anderem mit der Orthomolekularen Medizin. Mit diesem Fachbereich schließt sich für mich ein wichtiger Kreis, denn die optimale Nährstoffversorgung über Ernährung, Darmgesundheit und Nahrungsergänzungsmittel ist aus meiner Sicht die wichtige Basis für Wohlbefinden und Gesundheit.

 

1 (5 von 9).jpg

Ich betreibe seit 2011 eine eigene Praxis. Nebenbei gebe ich gerne mein Wissen weiter. Ich halte Seminare im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin über Ernährung und Akupunktur (Ärzte für Akupunktur, Institut für Ernährungsmedizin), bin Dozentin bei Kongressen (Akupunkturkongress Wien, TAO Kongress Graz), schreibe Artikel für Fachzeitschriften (Journal für Ernährungsmedizin, Deutsche Zeitschrift für Akupunktur) und halte Kurse in der Mitarbeiter-Gesundenvorsorge (WAFF, Caritas).

Von Beginn an meiner schulmedizinischen Karriere habe ich in meine Arbeit komplementärmedizinische Methoden einfließen lassen. Dabei war mir immer wichtig, nicht nur Krankheiten zu behandeln, sondern mit vorbeugenden Maßnahmen die Gesundheit zu erhalten. 

Für meine PatientInnen versuche ich mir ausreichend Zeit zu nehmen, auf alle Fragen einzugehen und die Behandlungsschritte gemeinsam zu wählen. Es ist mir ein Anliegen, bestmögliche Unterstützung zur Selbstheilung zu leisten.